Direkt zum Hauptbereich

Ernährung als Basis des sportlichen Erfolgs

Wer im Training und im Wettkampf Höchstleistungen abrufen möchte, sollte sich bewusst sportspezifisch ernähren.
Wie das am besten funktioniert, erklärte Mag. Isabella Grabner-Wollek, als Ernährungswissenschafterin für Leistungssport Austria tätig, bei einem Webinar für die ÖFOL-Kader-Athletinnen/Athleten, Eltern der Nachwuchssportler und interessierte Hobbysportler/innen.
Mehr als 30 Personen nahmen an dem Onlinetermin (30. April 2020) teil. Hier sind die wichtigsten Informationen kurz zusammengefasst.

Vor dem Training

Steht ein Training an, so sollte man mit gut gefüllten Spcichern starten.

1. Flüssigkeit

2-4 Stunden vor der Belastung sollte man 5-10 ml Flüssigkeit pro kg Körpergewicht zu sich nehmen.
10 Minuten vor der Belastung sollte man weitere 150 ml Flüssigkeit trinken.
Die Getränke sollten Salz enthalten, weil dadurch die Flüssigkeit besser aufgenommen wird und der Salzverlust durch Schwitzen bereits vorbeugend ausgeglichen wird.
Geeignet sind:
  • Wasser
  • Stilles Mineralwasser
  • Sportgetränk
  • Verdünnter Fruchtsaft
  • Suppe

2. Essen

Vor dem Training greift man am besten zu leicht verdaulichen Speisen, um Völlegefühl, Druckgefühl, Blähungen, Krämpfe und Sodbrennen zu vermeiden.
Die Mahlzeit vor dem Training versorgt den Muskel mit Energie und Nährstoffen und verbessert die Konzentrationsfähigkeit.

Abstand zur Trainingseinheit:
  • Frühstück: 1-2 Stunden vor dem Training
  • Hauptmahlzeit: 3 Stunden vor dem Training
  • Zwischenmahlzeit: 1-1,5 Stunden vor dem Training
Warum ist das wichtig?
Bei körperlicher Anstrengung schickt der Körper viel Blut zu den Muskeln. Mit dem Blut gelangen Sauerstoff und Nährstoffe zu den Muskeln. Liegt hingegen die letzte Mahlzeit schwer im Magen, so wird das Blut dort benötigt - die Muskeln sind unterversorgt.

Gut verträglich:
  • Magere Lebensmittel
  • Ballaststoffarme Lebensmittel
  • Gekochtes, Gedünstetes
  • Reife Früchte, geschälte Früchte
  • Mild gewürzte Speisen
  • Langsam essen, gut kauen, rechtzeitig trinken
Auf blähende Lebensmittel sollte verzichtet werden. Ein geschälter Apfel ist leichter verdaulich als ein ungeschälter, auch Kompott oder Obstmus wird gut vertragen. Produkte aus fein vermahlenem Vollkornmehl sind "Körndl"-Produkten vorzuziehen.
Porridge kann bis zu 1 Stunde vor dem Training konsumiert werden, Gebäck eher zwei Stunden vorher.

Tipps für das Sportler-Frühstück:
  • Wasser, Tee, Kaffee, verdünnter Fruchtsaft
  • Eingeweichte bzw. gekochte Getreideflocken mit Joghurt
  • Reife Banane oder Beeren
  • Porridge mit Kompott oder Mus
  • Gebäck mit fettarmem Schinken, mageren Frischkäse, Schnittkäse bis 15g Fett/100g
Tipps für die Sportler-Hauptmahlzeit:
  • Eiweiß-Komponente: Mageres Fleisch, Fisch, Ei, Milchprodukte, Tofu, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen
  • Kohlenhydrat-Beilage: Süßkartoffel, Bulgur, Buchweizen, Quinoa, Reis, rote/gelbe Linsen
  • Gemüse-Beilage
  • Obst
Tipps für die Sportler-Zwischenmahlzeit:
  • Weckerl mit magerer Auflage (z. B. selbstgemachter Linsenaufstrich, Humus, Schinken...)
  • Getreidebrei oder Cornflakes mit Joghurt
  • Reife Banane
  • Fruchtschnitte, Sportriegel (auf Zusammensetzung achten)
  • selbstgemachte Kohlenhydrat-Eiweißgetränke
Tipp: The Athletes Plate

Empfehlungen der Univerity of Colorado: https://www.uccs.edu/swell/theathletesplate

Während des Trainings

Auf Flüssigkeitszufuhr achten (alle 15-20 Minuten kleine Mengen trinken)
Bei intensiven, langen Einheiten Energie zuführen (Sportgetränk, Gel)

Was passiert bei Flüssigkeitsmangel?
  • Durchblutung verschlechtert sich - daher gelangen weniger Nährstoffe ins Gehirn und zu den Muskeln. Dadurch lassen Koordination und Konzentration nach.
  • Gefahr von Krämpfen steigt
  • Körpertemperatur steigt
  • Die Leistung sinkt ab einem Flüssigkeitsverlust von 2% des Körpergewichts um 10%.
Welche Rolle spielt das Sportgetränk?
Das Sportgetränk liefert Flüssigkeit und Energie in Form von Kohlenhydraten und gleicht den Salzverlust aus.

Zusammensetzung Sportgetränk:
  • Kohlenhydrate: 30-60 g/Liter
  • Natrium: 230-1380 mg/Liter
Was bedeutet...
  • isotonisch: Das Getränk enthält Zucker, Elektrolyte und Mineralstoffe in der gleichen Konzentration wie im Blut.
  • hypotonisch: Das Getränk enthält etwas weniger dieser Stoffe, die auch im Blut enthalten sind.
Ein hypertonisches Getränk enthält die Nährstoffe in einer höheren Konzentration als im Blut. Im Darm muss dieses Getränk erst verdünnt werden, damit es verdaut werden kann. Dadurch wird dem Darm Flüssigkeit zugeführt, was wiederum die Durchfallgefahr steigert. Unverdünnte Fruchtsäfte, Energydrinks oder Softdrinks sind hyperton.

Warum sind Kohlenhydrate bereits während der intensiven Belastung wichtig?

Kohlenhydrate liefern rasch Energie und steigern die Konzentration

Außerdem wirken sie sich in der post exercise phase positiv aus:
  • Der Körper schüttet weniger Stresshormone aus
  • Die Entzündungsparameter steigen weniger stark
  • Das Immunsystem wird unterstützt, der "Open Window"-Effekt nach dem Training unterbleibt (geringere Anfälligkeit für Krankheitserreger)
Sportgetränke selber zubereiten
  • 1L Kräuter- oder Früchtetee, 40 g Honig (2 EL), 1,2 g Salz
  • 750 ml Wasser, 250 ml Multivitaminsaft, 1,2 g Salz
  • 600 ml Wasser, 400 ml Fruchtmolke, 1,2 g Salz

Nach dem Training

Wichtig: Sofort nach Training trinken (100 - 150% des Flüssigkeitsverlustes ersetzen)
Glykogenspeicher auffüllen.
Dazu eignet sich ein Snack oder eine Hauptmahlzeit.

Ideen für Snacks:
  • Fertiges/selbstgemachtes Kohlenhydrat-Eiweißgetränke
  • Getreidebrei
  • Linsen-Bulgur-Laibchen, Gebäck mit mageren Käse, Cottagecheese, Schinken oder Linsenaufstrich
  • Couscous mit Tomaten und Mozarella

Hauptmahlzeit - Ideen siehe oben

Vor dem Wettkampf

  • In den Tagen vor dem Wettkampf Glykogenspeicher füllen.
  • Leicht verdauliche, ballaststoffarme Speisen essen.
  • Kohlenhydratreiche Mahlzeiten über den Tag verteilt essen.
  • Wichtig: Kaliumreiche Lebensmittel fördern die Einlagerung von Kohlenhydraten in den Muskel (z. B. Kartoffel, Tomaten, Früchte)
  • Keine rohen Lebensmittel essen
  • Keine Experimente bei der Ernährung unmittelbar vor dem Wettkampf
  • Ausreichend trinken
Quelle: Handout und Vortrag Webinar "Sporternährung" von Mag. Isabella Grabner-Wollek
Leistungssport Austria

Kommentare

Beliebte Postbeiträge

Ski-O Simulation zu Hause

Corona-Quarantäne und die Ski-O-Saison steht bevor! Der Lock-Down und unter Umständen sogar ein Quarantänebescheid haben unsere Trainingsmöglichkeiten deutlich eingeschränkt. Doch der Winter kommt bestimmt. Ich durfte sogar bei meinem REHA-Aufenthalt im NRZ Rosenhügel in Wien 4 Wochen lang das sehr beengte Areal nicht verlassen. Aber ich war dennoch in einigen bekannten Ski-O-Gebieten in Österreich und habe „dort trainiert“, denn in Vorahnung, was mich erwartet, war ich gut vorbereitet: Man nehme einige Ski-O-Karten aus dem Karten-Abo. Entweder mit eingezeichneten Wettkampf-Bahnen oder man übt sich gleich im Bahnplanen und zeichnet selbst gefinkelte Bahnen ein. Für das Krafttraining mit Visualisierung nimmt man 2 Therabänder, die man an einem Geländer befestigt zum Armziehen. Diese sollten 2 verschiedene Stärken haben (zB rot für den Armzug bergauf und blau für die Ebene). Die Musterkarte auf einer Seite ablegen, auf der anderen Seite ein Block mit weißem Papier und ein Kugel

Covid-19-Erkrankung und Sport: Was ist zu beachten?

Sportmediziner/innen empfehlen, eine Covid-19-Erkrankung gründlich auszukurieren. Steigt man nach einer Covid-19-Infektion zu früh ins Training ein, könnten Komplikationen und Schäden wie z. B. Vernarbungen an der Lunge oder eine Herzmuskelentzündung drohen. Je nach Krankheitsverlauf von asymptomatisch über mild bis schwer muss eine Sportpause eingehalten werden, die von der Dauer der Quarantäne bis zu einigen Wochen reicht. Auch bei einem leichten Krankheitsverlauf sollte die vollständige Genesung abgewartet werden, bevor wieder mit dem Training begonnen wird. Vor dem Wiedereinstieg ins Training sollte eine sportmedizinische Untersuchung erfolgen, die neben einer Anamnese und einer körperlichen Untersuchung auch das Abklären der Laborwerte, eine Spirometrie, ein Ruhe-EKG, nach schwereren Krankheitsverläufen auch eine Echokardiographie und ein Belastungs-EKG umfasst. Infoblatt: Wiedereinstieg ins Training Eine Empfehlung für die Rückkehr zum Sport  nach Covid-19 haben die sportmedizini