Direkt zum Hauptbereich

OL-Technik: Darauf kommt es an!

Um die Schnelligkeit geht’s beim Orientierungslauf natürlich AUCH. Viel wichtiger ist aber die präzise OL-Technik. Und die lässt sich systematisch trainieren. Zum Beispiel durch Perfektionierung im Kartenlesen. Oder durch richtige Anwendung unterschiedlicher Orientierungstechniken.

Worauf es beim Kartenlesen ankommt, haben Uwe Dresel, Heinz Helge Fach und Roland Seiler in ihrem Buch „Orientierungslauf-Training“ (© Meyer & Meyer Verlag, 2008) beschrieben.

Sie unterteilen die Grundtechnik „Kartenlesen“ als „leistungsbegrenzenden Faktor“ beim Orientierungslauf in folgende drei Bereiche:
  • Hilfstechniken
    • Richtungsbestimmung (mit oder ohne Kompass)
    • Distanzbestimmung (Distanzgefühl, Schritte zählen)
  • Unterstützende Techniken
    • Handhabung der Karte (Karte klein falten, Daumen auf Standort, Karte mitdrehen…)
    • Einnorden der Karte (mit Kompass oder nach dem Gelände)
    • Handhabung des Kompasses
  • Entlastungstechniken
    • Kartengedächtnis (Speicherung von Karteninformation verbal oder visuell)
    • Geländegedächtnis (Speicherung von Geländeinformationen verbal oder visuell)
Fritz Woitsch, Ehrenpräsident des ÖFOL, definiert „Orientierungstechniken“ als „Anwendung von Karte, Bussole und sonstiger Hilfsmittel auf so zweckmäßige und ökonomische Art, dass eine gestellte Orientierungsaufgabe sicher und schnell gelöst werden kann“ (Fritz Woitsch, 1993: Skriptum Trainingsformen des Orientierungslaufs. BAFL Wien).

Daraus ergibt sich das folgende Modell zur Unterteilung von Orientierungstechniken:
  • Grobe Orientierungstechniken
    • Grobes Kartenlesen (leichte Orientierungsarbeit bei hohem Lauftempo)
    • Grober Kompasslauf (Halten einer Richtung bei hohem Lauftempo)
    • Entfernungsschätzen (Fähigkeit, von einer Strecke auf der Karte auf eine Streckenlänge im Gelände zu schließen
  • Feine Orientierungstechniken
    • Feines Kartenlesen (genaues Vergleichen der Karte mit dem Gelände)
    • Feiner Kompasslauf (reduziertes Tempo, genaues Halten der Kompassrichtung)
    • Schritte zählen (rechnerische Kontrolle der zurückgelegten Distanz)
  • Abstrakte Orientierungstechniken als kognitive Komponente
    • Routenwahl (Finden und Beurteilen von Routenwahlmöglichkeiten)
    • Kartengedächtnis (Fähigkeit, sich ein umfassendes Kartenbild einzuprägen)
    • Geländegedächtnis (Fähigkeit, den aktuellen Standort schnell auf der Karte zu bestimmen)
Vorausschauend und zurückblickend

Komplettiert wird das Technik-Wissen mit zwei Fachbegriffen, die sich auf die Richtung des Kartenlesens beziehen.
Der kognitive Prozess des Kartenlesens kann nämlich, wie Dresel, Fach und Seiler im Buch „Orientierungslauf-Training“ (Seite 38) schreiben, prospektiv und retrospektiv erfolgen.

Am häufigsten wenden Orientierungsläufer/Innen das prospektive (vorwärts gerichtete) Kartenlesen an: Sie studieren die Karte und bilden sich eine Vorstellung von dem vor ihnen liegenden Gelände und dem angesteuerten Postenraum. Am Weg zum Posten wird das Bild vom Gelände durch wiederholten Kartenkontakt korrigiert und präzisiert .

Weniger häufig erfolgt das Kartenlesen retrospektiv (rückwärts gerichtet). Dabei wird eine Zeitlang auf den Kartenkontakt verzichtet. Erkennt man im Gelände ein markantes Objekt oder eine Geländeformation, so versucht man, diese/s auf der Karte zu identifizieren. Die Autoren des Buchs „Orientierungslauf-Training“ sagen dazu: „Der Läufer hat sich in die Karte eingelesen“.

Praxistest im Gelände! 


Aus den verschiedenen Technik-Elementen lassen sich Trainingsaufgaben gestalten. Dresel, Fach und Seiler („Orientierungslauf-Training“, Seite 85) schlagen folgende Einzel-Techniktrainings vor:
  • Prospektives feines Kartenlesen
  • Prospektives grobes Kartenlesen
  • Feiner Kompasslauf
  • Grober Kompasslauf
  • Schritte zählen
  • Entfernung schätzen
  • Retrospektives feines Kartenlesen
  • Retrospektives grobes Kartenlesen
  • Kartengedächtnis
  • Geländegedächtnis
Reduzierte Karten („Braun-Blau-Druck“), Karten mit abgedeckten Stellen („Fenster-OL“, „Korridor-OL“), Kompassläufe im detailarmen, offenen Gelände oder Gedächtnis- bzw. Tankstellen-OLs eignen sich für das gezielte Trainieren von Einzel-OL-Technikaufgaben besonders gut.

Aufruf zur Diskussion 

Wir würden gerne wissen:
  • Sind diese Definitionen/Einteilungen noch zeitgemäß?
  • Wie sollte die Unterteilung anders/besser gemacht werden?
  • Wie definieren dies andere Länder? 

Markus Buchtele und Elisabeth Kirchmeir freuen sich auf spannende Kommentare!

Kommentare

  1. Für mich waren und sind immer beide Kartenlestechniken von Bedeutung, denn grundsätzlich starte ich prospektiv in das Rennen und irgendwann während des Laufes, wenn dann der angepeilte Posten nicht dort auftaucht, wo ich ihn erwarte, geht es retrospektiv an die Standortsuche.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Postbeiträge

Ski-O Simulation zu Hause

Corona-Quarantäne und die Ski-O-Saison steht bevor! Der Lock-Down und unter Umständen sogar ein Quarantänebescheid haben unsere Trainingsmöglichkeiten deutlich eingeschränkt. Doch der Winter kommt bestimmt. Ich durfte sogar bei meinem REHA-Aufenthalt im NRZ Rosenhügel in Wien 4 Wochen lang das sehr beengte Areal nicht verlassen. Aber ich war dennoch in einigen bekannten Ski-O-Gebieten in Österreich und habe „dort trainiert“, denn in Vorahnung, was mich erwartet, war ich gut vorbereitet: Man nehme einige Ski-O-Karten aus dem Karten-Abo. Entweder mit eingezeichneten Wettkampf-Bahnen oder man übt sich gleich im Bahnplanen und zeichnet selbst gefinkelte Bahnen ein. Für das Krafttraining mit Visualisierung nimmt man 2 Therabänder, die man an einem Geländer befestigt zum Armziehen. Diese sollten 2 verschiedene Stärken haben (zB rot für den Armzug bergauf und blau für die Ebene). Die Musterkarte auf einer Seite ablegen, auf der anderen Seite ein Block mit weißem Papier und ein Kugel

Covid-19-Erkrankung und Sport: Was ist zu beachten?

Sportmediziner/innen empfehlen, eine Covid-19-Erkrankung gründlich auszukurieren. Steigt man nach einer Covid-19-Infektion zu früh ins Training ein, könnten Komplikationen und Schäden wie z. B. Vernarbungen an der Lunge oder eine Herzmuskelentzündung drohen. Je nach Krankheitsverlauf von asymptomatisch über mild bis schwer muss eine Sportpause eingehalten werden, die von der Dauer der Quarantäne bis zu einigen Wochen reicht. Auch bei einem leichten Krankheitsverlauf sollte die vollständige Genesung abgewartet werden, bevor wieder mit dem Training begonnen wird. Vor dem Wiedereinstieg ins Training sollte eine sportmedizinische Untersuchung erfolgen, die neben einer Anamnese und einer körperlichen Untersuchung auch das Abklären der Laborwerte, eine Spirometrie, ein Ruhe-EKG, nach schwereren Krankheitsverläufen auch eine Echokardiographie und ein Belastungs-EKG umfasst. Infoblatt: Wiedereinstieg ins Training Eine Empfehlung für die Rückkehr zum Sport  nach Covid-19 haben die sportmedizini

Bahnen ohne Ach und Weh

Orientierungslaufen hält fit bis ins hohe Alter und kann jede Menge Spaß machen, wenn die Bahnleger/innen einige wichtige Grundregeln beachten. Worauf besonders zu achten ist, hat Ernst Bonek in einem Dokument zusammengefasst, das auf der ÖFOL-Website   verfügbar ist. Wer jemals an einer Senioren-Weltmeisterschaft teilgenommen hat, weiß, mit wie viel Begeisterung, Leidenschaft und Ehrgeiz bis zu Hundertjährige (!) an Orientierungslauf-Bewerben teilnehmen. Dennoch kann nicht ignoriert werden, dass die Anforderungen an Körper und Kopf mit zunehmendem Alter steigen. Verschleißerscheinungen in den Gelenken können zu Arthrosen in Knie, Hüften und Sprunggelenken führen. Auch die Wirbelsäule altert. Die Bandscheiben schrumpfen und verlieren an Elastizität, Bänder lockern sich, die Wirbelsäule ist nicht mehr so stabil wie in jungen Jahren. Das Herz, auch wenn man es jahrzehntelang durch Sport fit gehalten hat, pumpt das Blut nicht mehr so effektiv durch den Körper wie früher. Die