Direkt zum Hauptbereich

IOF High Level Event Seminar

Die International Orienteering Federation (IOF) veranstaltet mit der Scottish Orienteering 6-Day Event Company von 15. bis 16. Februar 2020 in Glasgow, Schottland, das 11. IOF High Level Event Seminar.
An dem jährlich durchgeführten Seminar nehmen jeweils 40 bis 75 Personen aus 15 bis 20 Ländern teil. Zielgruppe sind Veranstalter/innen von Orienteering Wettkämpfen und weitere Entscheidungsträger/innen im Eventmanagement.
Der Fokus liegt auf der Organisation von High Level Events, speziell der Weltmeisterschaften im Orientierungslauf (World Orienteering Championships, WOC). Ein weiteres wichtiges Thema wird der Fair Play Gedanke im Orientierungslauf sein.
In Gruppen werden sich die Teilnehmer/innen mit Fragen rund um die Organisation einer Sprint WOC, einer Wald WOC und mit dem Thema IT befassen.

Weitere Informationen findet man im IOF Eventor.

Kommentare

Beliebte Postbeiträge

Instruktor/in oder Trainer/in werden

Der ÖFOL bietet in Zusammenarbeit mit der Bundessportakademie (BSPA) zwei Fach-Ausbildungen für Instruktoren und Instruktorinnen sowie Trainer/innen mit dem Fachschwerpunkt Orientierungslauf an. Wie sind die Ausbildungen organisiert? Die Ausbildungen sind aufeinander aufbauend. Basiswissen wird beim Instruktoren/Instruktorinnenkurs vermittelt. Danach ist der spartenübergreifende Trainergrundkurs zu absolvieren (ohne Fach-Schwerpunkt). Darauf aufbauend erfolgt der Trainer-Spezialteil mit dem Schwerpunkt Orientierungslauf.   Wie lange dauern die Ausbildungen? Instruktoren/Instruktorinnenkurs: Dreimal eine Woche innerhalb von 14 Monaten Trainergrundkurs: Viermal eine Woche. Teilnahme möglich an den vier Standorten der Bundessportakademie in Wien, Graz, Linz und Innsbruck. Über die nächsten Termine informiert die BSPA-Homepage Trainerspezialteil: Dreimal eine Woche innerhalb von 14 Monaten  Für wen geeignet? Instruktoren/Instruktorinnenkurs: Für Personen, die genauer über d

OL-Technik: Darauf kommt es an!

Um die Schnelligkeit geht’s beim Orientierungslauf natürlich AUCH . Viel wichtiger ist aber die präzise OL-Technik . Und die lässt sich systematisch trainieren. Zum Beispiel durch Perfektionierung im Kartenlesen. Oder durch richtige Anwendung unterschiedlicher Orientierungstechniken. Worauf es beim Kartenlesen ankommt, haben Uwe Dresel, Heinz Helge Fach und Roland Seiler in ihrem Buch „Orientierungslauf-Training“ (© Meyer & Meyer Verlag, 2008) beschrieben. Sie unterteilen die Grundtechnik „Kartenlesen“ als „leistungsbegrenzenden Faktor“ beim Orientierungslauf in folgende drei Bereiche: Hilfstechniken Richtungsbestimmung (mit oder ohne Kompass) Distanzbestimmung (Distanzgefühl, Schritte zählen) Unterstützende Techniken Handhabung der Karte (Karte klein falten, Daumen auf Standort, Karte mitdrehen…) Einnorden der Karte (mit Kompass oder nach dem Gelände) Handhabung des Kompasses Entlastungstechniken Kartengedächtnis (Speicherung von Karteninformation verbal oder

Bahnen ohne Ach und Weh

Orientierungslaufen hält fit bis ins hohe Alter und kann jede Menge Spaß machen, wenn die Bahnleger/innen einige wichtige Grundregeln beachten. Worauf besonders zu achten ist, hat Ernst Bonek in einem Dokument zusammengefasst, das auf der ÖFOL-Website   verfügbar ist. Wer jemals an einer Senioren-Weltmeisterschaft teilgenommen hat, weiß, mit wie viel Begeisterung, Leidenschaft und Ehrgeiz bis zu Hundertjährige (!) an Orientierungslauf-Bewerben teilnehmen. Dennoch kann nicht ignoriert werden, dass die Anforderungen an Körper und Kopf mit zunehmendem Alter steigen. Verschleißerscheinungen in den Gelenken können zu Arthrosen in Knie, Hüften und Sprunggelenken führen. Auch die Wirbelsäule altert. Die Bandscheiben schrumpfen und verlieren an Elastizität, Bänder lockern sich, die Wirbelsäule ist nicht mehr so stabil wie in jungen Jahren. Das Herz, auch wenn man es jahrzehntelang durch Sport fit gehalten hat, pumpt das Blut nicht mehr so effektiv durch den Körper wie früher. Die