Direkt zum Hauptbereich

Der TD als Entsandter des ÖFOL

In unserem neuen Blog möchte ich die Tätigkeiten und Leistungen einer ganz speziellen Gruppe im Wettkampfgeschehen ins Scheinwerferlicht rücken – der Technischen Delegierten des ÖFOL.
Es sind durch die Bank sehr erfahrene OL-Persönlichkeiten, die in der Rolle des TDs wesentlichen Anteil an einem für alle Beteiligten gelungenen Wettbewerbserlebnis haben. Was der TD konkret tut, ist aber vielleicht nur jenen genau bekannt, die persönlich bereits mit Veranstaltungsorganisation zu tun gehabt haben.
Und warum ich hier darauf verzichte, in einer gender-gerechten Sprache zu formulieren, lest ihr am Ende des Artikels …

Die Basis für das Agieren des Technischen Delegierten ist in der Wettkampfordnung geregelt. Soweit – so trocken. Spannend und herausfordernd wird die Tätigkeit aber vielmehr in der praktischen Zusammenarbeit mit Veranstaltern, Bahnlegern, Wettkämpfern und bei der Bewältigung der kleinen Überraschungen, die Wetter, Wald und das Leben so mit sich bringen.
Dabei ist der TD der ÖFOL-Vertreter bei der Organisation und Durchführung nationaler Veranstaltungen.
Er ist kein Mitglied des Veranstalter-Teams des durchführenden Vereins, sondern unterstützt dieses gerade durch seine Erfahrung und den anderen Blickwinkel auf das Organisationsgeschehen.
Anders gesagt: er arbeitet nicht für den Wettkampfleiter, erst recht nicht gegen unsere engagierten Veranstalter, sondern mit ihnen gemeinsam am Ziel, einen anspruchsvollen und fairen Wettkampf zu gewährleisten.
Das gesamte Aufgabenspektrum ist auf der Seite des Wettkampfreferats nachzulesen. Es erstreckt sich von der Überwachung der Vorbereitungsarbeiten und der Einhaltung des Zeitplans über die Kernelemente Karte, Bahnen und Postenstandorte, die Überwachung des Wettkampfes an sich bis hin zur Dokumentation der Erfahrungen für nachfolgende Veranstaltungen.
Ach ja - „die“ weibliche Technische Delegierte ist ein sehr rares Exemplar und in freier (Veranstaltungs-)Wildbahn schon lange nicht mehr gesehen worden. Aber wenn ich an die zahlreichen erfahrenen Läuferinnen in Österreich denke, bin ich zuversichtlich, dass wir hier auch bald weibliche Unterstützung erhalten werden, worauf ich mich sehr freue!

Tipp: Bewerbungen zur Zertifizierung als TD (egal ob Frau oder Mann) nimmt das ÖFOL Wettkampfreferat jederzeit gerne entgegen.

Links:
Seite des Wettkampfreferats http://www.oefol.at/wettkaempfe/
Liste der lizensierten TDs in Österreich https://www.oefol.at/wp-content/uploads/2019/11/td_liste_2020.pdf
Funktion, Qualifikation und Aufgaben des TDs https://www.oefol.at/wp-content/uploads/2019/11/TD-Aufgaben_2020.pdf

Kommentare

Beliebte Postbeiträge

Instruktor/in oder Trainer/in werden

Der ÖFOL bietet in Zusammenarbeit mit der Bundessportakademie (BSPA) zwei Fach-Ausbildungen für Instruktoren und Instruktorinnen sowie Trainer/innen mit dem Fachschwerpunkt Orientierungslauf an. Wie sind die Ausbildungen organisiert? Die Ausbildungen sind aufeinander aufbauend. Basiswissen wird beim Instruktoren/Instruktorinnenkurs vermittelt. Danach ist der spartenübergreifende Trainergrundkurs zu absolvieren (ohne Fach-Schwerpunkt). Darauf aufbauend erfolgt der Trainer-Spezialteil mit dem Schwerpunkt Orientierungslauf.   Wie lange dauern die Ausbildungen? Instruktoren/Instruktorinnenkurs: Dreimal eine Woche innerhalb von 14 Monaten Trainergrundkurs: Viermal eine Woche. Teilnahme möglich an den vier Standorten der Bundessportakademie in Wien, Graz, Linz und Innsbruck. Über die nächsten Termine informiert die BSPA-Homepage Trainerspezialteil: Dreimal eine Woche innerhalb von 14 Monaten  Für wen geeignet? Instruktoren/Instruktorinnenkurs: Für Personen, die genauer über d

OL-Technik: Darauf kommt es an!

Um die Schnelligkeit geht’s beim Orientierungslauf natürlich AUCH . Viel wichtiger ist aber die präzise OL-Technik . Und die lässt sich systematisch trainieren. Zum Beispiel durch Perfektionierung im Kartenlesen. Oder durch richtige Anwendung unterschiedlicher Orientierungstechniken. Worauf es beim Kartenlesen ankommt, haben Uwe Dresel, Heinz Helge Fach und Roland Seiler in ihrem Buch „Orientierungslauf-Training“ (© Meyer & Meyer Verlag, 2008) beschrieben. Sie unterteilen die Grundtechnik „Kartenlesen“ als „leistungsbegrenzenden Faktor“ beim Orientierungslauf in folgende drei Bereiche: Hilfstechniken Richtungsbestimmung (mit oder ohne Kompass) Distanzbestimmung (Distanzgefühl, Schritte zählen) Unterstützende Techniken Handhabung der Karte (Karte klein falten, Daumen auf Standort, Karte mitdrehen…) Einnorden der Karte (mit Kompass oder nach dem Gelände) Handhabung des Kompasses Entlastungstechniken Kartengedächtnis (Speicherung von Karteninformation verbal oder

Bahnen ohne Ach und Weh

Orientierungslaufen hält fit bis ins hohe Alter und kann jede Menge Spaß machen, wenn die Bahnleger/innen einige wichtige Grundregeln beachten. Worauf besonders zu achten ist, hat Ernst Bonek in einem Dokument zusammengefasst, das auf der ÖFOL-Website   verfügbar ist. Wer jemals an einer Senioren-Weltmeisterschaft teilgenommen hat, weiß, mit wie viel Begeisterung, Leidenschaft und Ehrgeiz bis zu Hundertjährige (!) an Orientierungslauf-Bewerben teilnehmen. Dennoch kann nicht ignoriert werden, dass die Anforderungen an Körper und Kopf mit zunehmendem Alter steigen. Verschleißerscheinungen in den Gelenken können zu Arthrosen in Knie, Hüften und Sprunggelenken führen. Auch die Wirbelsäule altert. Die Bandscheiben schrumpfen und verlieren an Elastizität, Bänder lockern sich, die Wirbelsäule ist nicht mehr so stabil wie in jungen Jahren. Das Herz, auch wenn man es jahrzehntelang durch Sport fit gehalten hat, pumpt das Blut nicht mehr so effektiv durch den Körper wie früher. Die